Zuletzt aktualisiert: September 16, 2021

Suchst du jemanden, der dir zum Beispiel eine Analyse der Erfolge und Misserfolge des letztens Jahres in deinem Unternehme macht? Dann hast du dir sicher schon Gedanken gemacht, wenn du da am besten ansprechen könntest. Wir geben dir dazu einen kleinen Tipp, wenn du ansprechen könntest, damit du eine Analyse deiner Prozesse erhältst.

Dieser Beitrag sollte dir alles über den Analysten 2021 übermitteln. Wir informieren dich darüber, was ein Analyst genau ist und welche Aufgaben er in seiner Tätigkeit erledigt. Zudem erfährst du auch, welche Ausbildung du dafür machen musst und in welcher Gehaltsklasse der Analyst mitspielt. So bist du über alle wichtigen Punkte rundum das Thema informiert.

Das Wichtigste in Kürze

  • Analyst ist ein Oberbegriff für analytische Tätigkeiten. Es gibt verschiedene Arten von Analysten. Die bekannteste Art eines Analysten ist der Business-Analyst oder auch Finanzanalyst.
  • Es gibt keinen definierten Studiengang für den Beruf als Analyst. In den meisten Fällen haben Analysten ein wirtschaftliches oder mathematisches Bachelorstudium absolviert.
  • Der Jahresgehalt von einem Analysten liegt im relativ hohem Stellenbereich. Grob eingeteilt, wird das Gehalt von der Berufserfahrung und der Position im Unternehmen definiert.

Glossareintrag: Der Begriff Analyst im Detail erklärt

In diesem Teil unseres Glossar Artikels gehen wir genauer auf den Begriff Analyst ein. Wir erklären dir alle wichtigen Aspekte und beantworten dir die relevantesten Fragen rund ums Thema. So erhältst du ein gutes Grundwissen zum Beruf Analyst und kannst dieses Grundwissen für die Zukunft anwenden.

Was ist ein Analyst?

Die Definition von einem Analysten ist einfach zu machen. Es ist grundsätzlich ein Oberbegriff für verschieden Ausübungen eines analytischen Berufes in verschiedenen Branchen. Das heißt, es gibt verschiedene Arten von Analysten, welche in unterschiedlichsten Arbeitszweigen tätig sind.

Der Haupttätigkeit des Analysten ist, wie aus dem Namen schon zu entnehmen ist, die Analyse verschiedener Prozesse im Unternehmen oder auch sonstigen Prozessen. Unter diesen Prozessen werden meistens Finanzinformationen definiert.

Ein Analyst wird im Auftrag von einem Unternehmen angestellt. Ein Beispiel wäre, dass der Analyst von der Bank angestellt wird. Seine Aufgabe ist es dann, die finanziellen Aspekte dieses Unternehmens auszuwerten und dann eine Prognose für weitere Prozesse zu geben (1).

Unter diesen Prozessen zählen Anlagen, welche ein Unternehmen machen kann. Anlagen können Aktien oder auch Immobilien sein. Diese werden dann für einen Kauf oder eventuell auch Verkauf vorgeschlagen. Natürlich abhängig von der Analyse, welche der Analyst gemacht hat.

Welche Aufgaben übernimmt der Analyst?

Wie oben schon kurz angesprochen, ist die Hauptaufgabe eines Analysten eine Analyse bezüglich finanzieller Informationen eines Unternehmens zu machen und darauf Prognosen / Strategien für das weitere Verfahren zu entwickeln.

Ein guter und erfahrener Business Analyst zum Beispiel erhält dann die völlige Verantwortung für die Strategieführung. Kurz gesagt bedeutet das, dass er dann die gesamte Entwicklung des Systems eines Unternehmens unter seiner Leitung hat (2).

Der Analyst unterstützt die Umsetzung von Strategien von Beginn an bis zum Schluss.

Das Wichtige bei der Erledigung der Aufgaben eines Analysten ist, dass er die Prozesse aus der Sicht des Unternehmens ansieht aber in einigen Fällen auch aus der Sicht der Kunden dieses Unternehmens. So ist es nämlich möglich, bessere Prognosen zu geben.

Die Leitung und Festhaltung der Schritte während der Umsetzung der Strategie gehört auch zu den Aufgaben eines Analysten. Dabei ist es relevant, sehr exakt und genau zu arbeiten und nicht auszulassen. Die Dokumentation der Schritte sollte auf jeden Fall schriftlich erfolgen.

Sobald die Umsetzung aller vorgegebenen Schritte durchgeführt wurde, kommt es zum Ende zu einer Qualitätskontrolle. Dabei unterstützt der Analyst das Unternehmen bei einzelnen Kontrollen und Testings.

Ein Analyst wird von einem Unternehmen angestellt, damit er Analysen bezüglich finanzieller Aspekte durchführt. Durch diese Analysen können weitere Prozesse angeschaut und definiert werden (Bildquelle: Scott Graham / Unsplash)

Welche Ausbildung wird für den Job als Analyst gemacht?

Der Beruf des Analysten lässt sich keiner speziellen Ausbildung oder Weiterbildung zuordnen. Das heißt, es gibt keinen dafür bestimmten Studiengang.

Voraussetzungen jedoch sind wirtschaftliche Ausbildungen an höheren Fachschulen wie der Fachhochschule oder der Universität. Eine Ausbildung mit mathematischem Hintergrund kann auch von Nutzen sein.

Interessante Studiengänge wie solche im Finanzwesen, Betriebswirtschaft oder auch Informatik führen weiter zu einem Beruf als Analyst. Neben dem grundsätzlichen Studienabschluss werden zusätzlich Weiterbildungen absolviert.

Wer sich für den Beruf als Investment Analysten interessiert, der muss einen gewissen Master abschließen. Dieser Master ist ein Master of Business Administration (MBA) und kann nach einem Bachelorstudium angehängt und absolviert werden (3).

Wer einen Master Abschluss besitzt, der kann danach auch eine Lizenz für Wertpapiere zusätzlich anhängen. Dadurch sind sie befugt, mit Wertpapieren zu arbeiten.

Wertpapiere sind Schriftstücke, welche die Beteiligung an einem Unternehmen festlegen.

In welchem Bereich arbeitet ein Analyst?

Der Analyst kann in den unterschiedlichsten Bereichen arbeiten. Im Folgenden klären wir für dich die am beliebtesten Arbeitgeber für Analysten auf:

  • Großkonzerne: Ist eine wirtschaftliche Einheit und besteht aus mehreren voneinander Abhängigen Unternehmen mit einem führendem Unternehmen an der Spitze. Entscheidungen werden dann nicht mehr als einzelnes Unternehmen getroffen, sondern als Gesamtheit aller.
  • Beratungsunternehmen: Beratungsunternehmen sind wie zu lesen ist, Unternehmen, welche in verschiedenen Bereichen beraten. Meistens geht die Beratung in Richtung Unternehmensberatung. In dieses Schema gliedert sich der Analyst gut ein, da eine Art Beratung zu seiner Hauptaufgabe gehört.
  • Hoch angesehene Onlineunternehmen: Unter einem Onlineunternehmen können wir zum Beispiel ein Unternehmen definieren, welches nur in einer Art Onlineerscheinung verfügbar ist. Dazu zählen wir auch Online-Shops, welche keine realen Standorte haben.

Wie du sehen kannst, kann ein Analyst an vielen Orten arbeiten. Die Branchen in Zusammenhang mit diesem Beruf sind natürlich die Finanzbranche, die Logistik Branche sowie auch die Life Science Branche.

Ein Analyst kann sich von einem anderen Unternehmen einstellen lassen, um dann für sie zu arbeiten. Eine andere Möglichkeit ist aber auch, sich als Analyst sein eigenes Unternehmen zu gründen und dann für sich selbst zu Arbeiten und einfach Unternehmen als Kunden zu haben.

Wie viel verdient ein Analyst?

Analysten verdienen schon zu Beginn des Arbeitsverhältnisses einen recht hohen Betrag. Natürlich hängt der Einstiegsbetrag von den bisherigen Erfahrungen und der eingestellten Position im Unternehmen ab. Kurz gesagt, je mehr Erfahrungen, umso höher kann der Lohn ausfallen.

Mit der folgenden Liste wird gezeigt, welche Betragssummen für das Gehalt eines Businessanalysten in verschiedenen Kategorien zugeordnet werden:

  • Einstieg als Business Analyst: Die Gehaltsspanne bei einem Einsteiger ist circa zwischen 50.000 € und 70.000 €. Der Einstiegslohn ist abhängig von der jeweiligen Ausbildung und eventueller Berufserfahrung.
  • Business Analyst mit einigen Jahren Berufserfahrung: Beim Business Analysten mit einigen Jahren Berufserfahrung liegt die Gehaltsspanne ein bisschen höher als beim Einsteiger. Der Betrag, welchen er verdient, liegt circa zwischen 55.000 € und 75.000 € jährlich.
  • Mehrjährig erfahrene Business Analysten: Wenn du schon sehr erfahren in deinem Beruf bist, dann ist dein Gehalt auch dem entsprechen höher. Das Gehalt von einem Senior Business Analysten liegt in der Spannbreite zwischen circa 60.000 € und 85.000 €.

Wie eindeutig zu sehen ist, ist der Gehalt bei allen drei Kategorien relativ hoch gestellt. Egal ob mit einem Jahresgehalt von 50’000 € oder den von 85’000 € mit diesen Gehaltsklassen liegt man definitiv im höheren Bereich alles Lohnkategorien (5).

Welche Einflussfaktoren sind beim Gehalt relevant?

Welche Einflussfaktoren das Gehalt von einem Analysten beeinflussen, schauen wir uns in diesem Abschnitt genauer an. Es gibt viele Faktoren, welche auf das Gehalt eines Analysten haben kann.

Die wohl zwei wichtigsten Faktoren sind der Studienabschluss und die Branchentätigkeit, welche der Analyst haben wird. Je nachdem wie hoch der Studienabschluss ist und wie viele zusätzliche Qualifikationen jemand hat, ist der Gehalt unterschiedlich.

Zudem kommt es aber auch auf die Branche an, in welcher man tätig ist, denn nicht jede Branche hat die gleichen Lohnklassen. In finanzbezogenen Branchen und IT Branchen sind die Gehaltsklassen zum Beispiel im höheren Stellenbereich.

Wie sieht die Gehaltsentwicklung eines Analysten aus?

Die Gehaltsentwicklung ist genauso wie bei den Gehaltsklassen von sehr vielen verschiedenen Faktoren abhängig. Neben den schon oben erwähnten Faktoren, gibt es noch einige andere, welche auch Einfluss auf die Entwicklung haben.

In einer übersichtlichen Liste wird ein kleiner Teil bezüglich der Faktoren einer Gehaltsentwicklung erklärt:

  • Standort, sowie Größe des Unternehmens: Wenn bei einem bekannten Unternehmen gearbeitet wird, lässt sich mit einer Faustregel sagen, dass das Gehalt höher ist als bei einem eher unbekanntem Unternehmen. Neben der Größe des Unternehmens spielt der Standort auch eine Rolle. Es gibt Regionen, welche allgemein höhere Lohnklassen in jeweiligen Branchen aufweisen als andere.
  • Weiterbildungen: Wer zusätzliche Weiterbildungen nach seinem Studium macht, hat erstens definitiv mehr Chance für eine Stelle aber auch dementsprechend einen angepassten Lohn. Eine zusätzliche Bildung schadet nie, denn man kann ständig etwas dazu lernen und sich an den Situationen anpassen. Für das Gehalt als auch für das eigene Wissen sind Weiterbildungen sehr vorteilhaft.
  • Berufserfahrung: Die Berufserfahrung ist vor allem zu Beginn des Jobs wichtig. Nach dem Studium sollten unbedingt ein paar erste Erfahrungen in diesem Bereich gemacht werden. Denn im Studium ist alles sehr theoretisch, was dann im richtigen Arbeitsleben nicht mehr überall der Fall ist. Zudem verdienst du als Einsteiger nicht sofort den Höchstlohn, welcher für diesen Beruf definiert ist. Die Gehaltssteigung kommt mit den Jahren der Berufserfahrung automatisch.

Wie zu sehen ist, können unterschiedlichste Faktoren zu einer Entwicklung des Gehaltes führe. Einige kann man weniger stark beeinflussen als andere, jedoch sind die Türen weit offen und jeder kann sich mit Bemühung einen guten Jahresgehalt einholen (6).

Fazit

Der Analyst schaut sich die Prozesse im Unternehmen an und entwickelt Strategien, welche für die zukünftigen Tätigkeiten des Unternehmens vorteilhafter sind. Er übernimmt sehr große Verantwortung und leitet die möglichen Veränderungen selbst. Der Analyst ist von Beginn der Analyse bis über zur Realisierung der neuen ausgemachten Strategien dabei. Zum Schluss kontrolliert er seine Arbeit und dem hoffentlich erreichtem Ziel.

Die Gehaltsklasse eines Analysten ist von Beginn an sehr hoch. Die Entwicklung des Gehaltes ist dann von verschiedenen Faktoren abhängig. Neben der automatischen Gehaltserhöhung durch die Berufserfahrung werden auch Faktoren wie Weiterbildungen und zusätzlich erlangte Qualifikationen mit einbezogen.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://www.cash.ch/lexikon/analyst

[2] https://www.get-in-it.de/magazin/arbeitswelt/it-berufe/was-macht-ein-business-analyst

[3] https://www.billomat.com/lexikon/a/analyst/

[4] https://www.xing.com/campus/de/job-title/analyst

[5] https://www.gehalt.de/beruf/business-analyst

[6] https://www.alphajump.de/karriereguide/gehalt/gehalt-business-analyst

Bildquelle: 123rf / Nonwarit Pruetisirirot

Warum kannst du mir vertrauen?

Testberichte